Strandkorb

Strandkörbe gehören an Nord- und Ostsee zum Alltag. Urlauber sind mit diesem Möbelstück vertraut und wissen seine Annehmlichkeiten zu schätzen. Doch immer häufiger sieht man Strandkörbe auch in privaten Gärten stehen. So hat man eine hübsche und gemütliche Sitzgelegenheit für zuhause – eine nette Alternative zu herkömmlichen Gartenliegen und –stühlen.

Strandkorb

Beim Kauf eines Strandkorbs hat man die Wahl zwischen der geschwungenen Ostsee- und der eher eckigen Nordseeform. Auch die Farbe des Polsters oder sogar der Geflechte kann man sich natürlich individuell aussuchen. Auch bei der Größe muss man sich entschieden. Die meisten Menschen werden sicherlich auf den bekannten 2-Sitzer zurückgreifen. Es gibt aber durchaus auch Modelle für nur eine Person oder für drei und mehr Personen. Die meisten Anbieter ermöglichen es den Kunden, sich den Strandkorb ganz individuell zusammenzustellen.
Mit einem Strandkorb im Garten kann man vor Sonne, Wind und Regen geschützt die frische Luft genießen. Selbst im Winter kann man Strandkörbe nutzen. Sie sollten in der kalten Jahreszeit natürlich abgedeckt werden aber wenn sich die Sonne einmal blicken lässt, kann man es sich spontan mit einer Decke auf den Beinen und einem guten Buch in der Hand im Garten gemütlich machen.

Strandkorb Ostsee

Einfach mal ein Gartencenter besuchen und sich die verschiedenen Modelle anschauen. Sicherlich ist für jeden Geschmack etwas Passendes zu finden. Da Strandkörbe jedoch nicht ganz billig sind, bietet es sich an, zuvor auf den verschiedenen Gutscheinportalen die das Internet bietet vorbeizuschauen. So hat das Portal Groupon zum Beispiel eine große Kategorie zum Thema Haus und Garten, in der auch immer wieder Gutscheine für Gartenmöbel zu finden sind. Mit etwas Glück ist zum richtigen Zeitpunkt auch ein Coupon für einen Strandkorb zu finden.

Gartentruhe

Infos zur Verwendung und bestgeeignetstem Material

Die Gartentruhe lässt sich sehr vielseitig verwenden und sorgt immer für Ordnung im Garten und auf der Terrasse. Es gibt sie in verschiedenen Größen und aus unterschiedlichen Materialien. Vom rein zweckmäßigen Kasten bis hin zum edlen Schmuckstück ist alles zu haben.

Gartentruhe

Die Preise für eine Gartentruhe bewegen sich von günstig bis teuer, je nach Rauminhalt und Material der Truhe.
Im Gartenfachhandel gibt sie es oft schon fertig konstruiert. Wer übers Internet bestellt sollte in der Lage sein, die Gartentruhe selbst zusammen bauen zu können.

Welches Material eignet sich für Gartentruhen?
Viele Truhen bestehen aus Hartholz, Kunststoff oder aus Metall. Alle Materialien sind in der Regel so präpariert, dass ihnen die Witterung nichts anhaben kann.
Hartholztruhen fügen sich in das Gartenbild am schönsten ein. Auch sind sie sehr langlebig, benötigen aber etwas Pflege. Meist genügt bereits regelmäßiges Einölen des Holzes. Innen sind Holztruhen meist mit einer festen und wasserdichten Folie ausgeschlagen, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann.
Bei den Holztruhen gibt es große Preisunterschiede. Die Edelausführung unter den Truhen wartet meist auch mit hochwertigen und attraktiven Beschlägen auf.
Metalltruhen sind selbstverständlich rostfrei. Manche besitzen scharfe Ecken und Kanten. Daran könnten sich allerdings Tiere und kleine Kinder verletzen. Diese Truhen sind ebenfalls sehr langlebig.
Truhen aus Kunststoff bestehen aus hochwertigem Polypropylen, das stoß- und kratzfest ist. Sie sind besonders leicht zu reinigen und bedürfen keiner besonderen Pflege. Ein einfaches Stecksystem macht den Aufbau dieser Gartentruhen ganz ohne Werkzeuge leicht.

Gartentruhen gibt es in jedem Stil und in vielen Farbstellungen. Es ist alles vertreten, was dem Gartenbesitzer gefällt und was zum grünen Reich oder zur Terrasse passt. Vom bunt lackierten Metall bis hin zur edlen Teakholz-Gartentruhe fällt die Auswahl nicht immer leicht.

Heutzutage werden alle Gartentruhen auf ihre UV-Beständigkeit geprüft. Die meisten Ausführungen sind in der Regel mit Lüftungsschlitzen versehen. Es gibt Modelle die auf Rollen stehen und die sich leicht hin und her bewegen lassen.

Der Verwendungszweck bestimmt die Größe der Gartentruhe
Eine reine Kissenbox oder Kästen für Spielzeug benötigen meist andere Maße als Gartentruhen, in denen alle Gartengeräte aufbewahrt werden.
Wird die Gartentruhe für Gartengeräte wie Grabegabel, Rechen, Säge, Schlagbohrer und mehr genutzt, dann ist eine bestimmte Breite erforderlich. Dabei orientiert sich der Gartenbesitzer am besten an der Gesamtlänge seiner Arbeitsgeräte plus einigen Zentimetern Spielraum. Gartentruhen mit einer Breite von 1,50 bis 1,70 m dürften die meisten Arbeitsgeräte aufnehmen. Die Höhe und die Tiefe sind dabei eher zweitrangig. Hier bewegen sich die Maße jeweils etwa zwischen 45 und 70 Zentimetern.
Wird die Gartentruhe weit entfernt vom Haus aufgestellt, ist die Sicherung gegen Diebstahl ein wichtiger Aspekt. Das sollte beim Kauf berücksichtigt werden.

Neben all ihren bereits genannten Vorzügen besitzt die Gartentruhe noch einen weiteren Vorteil: Sie kann zusätzlich als Gartenbank genutzt werden.

Gartentruhe Auflagen

 

Gartentruhe Kunststoff

Weitere Infos Rund um den Garten erhalten Sie auf Gartentalk.net:

Biertischgarnitur

Flexibles Mobiliar für eine schwungvolle Party

Der eigene Garten ist ein wunderschöner Ort um sich zu entspannen oder aber auch um dort Feste zu feiern. Eine Gartenparty oder ein Grillabend sind gesellige Ereignisse in der Natur und in einer außergewöhnlichen Atmosphäre, an die man sich immer wieder gern erinnert.
Häufig stellt sich jedoch die Frage: Wie sollen die Gäste sitzen, essen und gemütlich die Zeit verbringen? Dies gilt vor allem für eine größere Runde, bei der die durchschnittliche Ausrüstung einer Terrasse mit vier oder sechs Stühlen und einem Tisch nicht ausreichen. Eine schwungvolle Party mit zehn oder mehr Gästen benötigt flexibles Mobiliar, das überall aufgestellt werden kann und wetterfest ist.
Die ideale Lösung: eine Biertischgarnitur für den Garten. Diese Garnituren bestehen aus einem langen Tisch und zwei Bänken derselben Länge, deren Beine sich zusammenklappen lassen. Generell können auf einer durchschnittlich langen Bank sechs bis sieben Personen sitzen – auf den zwei Bänken einer Garnitur finden also 12 bis 14 Gäste Platz. Gleichzeitig nimmt diese Garnitur verhältnismäßig wenig Raum ein und passt sogar auf eine normale Terrasse.
Die schmale Form des Tisches erfüllt zwei Aspekte auf einmal: Erstens genügt die Fläche für die meisten Speisen und Getränke, ohne dass es zu eng wird, und zweitens sitzen alle Personen nah genug beieinander um sich gut unterhalten zu können. Der Abstand auch zu den Gästen am entgegengesetzten Ende des Tisches ist noch nicht zu groß – jeder kann mit jedem sprechen. Dies sorgt für eine belebte Atmosphäre, keiner fühlt sich ausgeschlossen.
Die Tischplatte und die Sitzflächen der Biertischgarnitur bestehen aus hellem, freundlichem und gleichzeitig stabilem Holz, das Gemütlichkeit ausstrahlt. Wer die Tische festlich dekorieren möchte, kann dies auf einfache und dennoch windsichere Weise tun, indem die Tischfläche mit einer Papier-Tischdecke von der Rolle beklebt wird. So lässt sich schnell eine festliche Tafel schaffen – mitten im Garten.
Wem die Holzbänke zum Sitzen zu unbequem sind, der kann spezielle Sitzkissen erwerben, die eigens für Biertischgarnituren angeboten werden. Wie bei Gartenstühlen, so sind auch diese Sitzkissen mit Gummibändern ausgestattet, mit deren Hilfe sie an den Bänken befestigt werden. Die Kissen sind in allen möglichen Designs erhältlich, so dass sie zum Garten und zum Anlass passen.
Ein großer Vorteil der Biertischgarnitur ist ihr platzsparendes Verstauen. Wenn sie nicht benötigt wird, klappt man die Beine einfach unterhalb der Holzplatte zusammen und stellt die Garnitur wie Bretter hochkant an eine Wand. Weniger Platz kann kein anderes Möbelstück einnehmen – bis die nächste Gartenparty kommt.

Sie interessieren sich für Gartenmöbel aus AluEukalyptus oder Teak? Lesen Sie weiter auf Gartentalk.net.

Kinderschaukel Garten

Schaukeln im eigenen Garten – großer Spaß für Kinder

Es gibt kaum etwas Schöneres, als seine Freizeit im eignen Garten zu verbringen. Noch mehr Spaß macht aber ein Garten, wenn Kinder darin herumtollen und ihren Spaß haben. Ein absoluter Klassiker für Kinder ist die Schaukel, die im Garten aufgestellt werden kann und dafür sorgt, dass Kinder darauf einige vergnügte Stunden verbringen können.

Wenn die Sonne scheint und alles grünt und blüht, dann ist der Garten eine wahre Wohlfühloase. Die Besitzer können sich ausruhen und neue Kraft tanken, indem sie den Garten, seine Pflanzen und tierischen Bewohner einfach auf sich wirken lassen. Auch Kinder wissen die Vorzüge eines eigenen Gartens zu genießen und toben meist voller Freude darin herum. Doch damit ist es nicht getan, denn irgendwann wollen die Kinder auch etwas haben, womit sie spielen und sich beschäftigen können. Hier bietet sich eine Kinderschaukel an, denn auf diese Weise stellen die Eltern sicher, dass die lieben Kleinen auch oft an die frische Luft kommen und nicht nur vor dem PC oder der PlayStation sitzen, was alles anderes als gesund ist.
Kinderschaukeln gibt es in ganz verschiedenen Ausführungen und Preisklassen. Am beliebtesten dürfte eine Schaukel aus Holz sein, die sich ideal in einen Naturgarten einfügt. Aber auch bunte Plastikschaukeln, die dem Garten einen auffallenden Farbtupfer verleihen, werden immer wieder gerne gekauft. Letztendlich entscheidet der eigene Geschmack, welche Art der Schaukel am besten ist.
Meist sind auf der Schaukel zwei Plätze, sodass das Kind nicht alleine schaukeln muss, sondern einen Freund oder eine Freundin einladen kann. Es gibt sogar größere Schaukeln, auf denen mehrere Kinder Platz haben, was vor allem bei Kindergeburtstagen für viel Spaß sorgt. Natürlich reicht im Grunde auch eine Schaukel mit nur einem Platz aus, aber gerade bei mehreren Kindern wird das eventuell zu Streitigkeiten führen, die besser zu vermeiden sind.
Schaukeln sind bei Kindern sehr beliebt, da sie ihnen ein Gefühl von Freiheit geben. Das Kind scheint zu fliegen und kann selbst entscheiden, wie schnell es schaukeln will. Vor allem im Sommer lieben es die Kleinen sich von der Sonne anstrahlen zu lassen und gleichzeitig den Wind um die Nase zu spüren. Dies dürfte auch der Grund sein, wieso Kinderschaukeln schon seit vielen Jahren zahlreiche Gärten schmücken und immer wieder für strahlende Kinderaugen sorgt.

Eine Kinderschaukel im eigenen Garten sorgt dafür, dass Kinder eine Möglichkeit haben, um bei gutem Wetter die Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Die Schaukeln gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen, sodass je nach Geschmack und Größe des eigenen Gartens gewählt werden kann.

Auch an einem Trampolin oder einer Rutsche im Garten erfreuen sich Groß und Klein.

Sonnenschirm

Vielfältige Sonnenschirme im Garten

Sonnenschirme, welche im Garten Schatten spenden und außerdem dekorativ wirken, sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Sie unterscheiden sich in Form, Spannweite, Material, Art der Aufstellung sowie Handhabung. Hinsichtlich der Form des Schirmes kann gewählt werden zwischen der runden und der eckigen Variante, die Spannweite bei den einzelnen Produkten liegt zwischen 180 und 350 Zentimetern. Stock und Streben sind entweder aus Metall, beispielsweise Aluminium, oder aus Hartholz gefertigt. Für die Bespannung wird zumeist Kunstfaser verwendet, welche, zum Schutz gegen die Witterung, oft mit einer Imprägnierung versehen ist. Viele der Produkte schützen vor ultravioletten Strahlen.
Eine große Bandbreite besteht im Hinblick auf die Aufstellung des Sonnenschirmes. Zum einen kann sich der Stock oder Stamm in der Mitte oder außerhalb der Bespannung befinden. Letztere Variante wird auch als Ampelschirm bezeichnet. Zum anderen variiert die Standvorrichtung an sich. Sonnenschirm-Ständer können aus Granit, Beton, Metall oder Kunststoff gefertigt sein. Ständer aus Kunststoff sind so konzipiert, dass sie mit Sand oder Ähnlichem zu füllen sind. Oft raten die Hersteller dazu, die Standvorrichtung zum Beispiel mit Steinen zu beschweren. Weitere Möglichkeiten, den Sonnenschirm fest am Boden zu verankern, sind Montageplatten, welche einbetoniert werden müssen, Standfüße, die in den Boden zu schrauben sind, sowie Ständer in Form einer Spitze, dazu geeignet, in die Erde gesteckt zu werden. Eine Standvorrichtung wird nicht immer mitgeliefert. Auch hinsichtlich des Aufspannens sind unterschiedliche Produkte im Handel: Ein Schieber, eine Handkurbel oder ein Seilzugsystem stehen hier zur Auswahl. Teilweise lässt sich der Stock mithilfe eines Gelenks knicken, sodass der Schirm wunschgemäß ausgerichtet werden kann.
Sonnenschirme sind in diversen Designs erhältlich und können daher passend zu den Gartenmöbeln ausgewählt werden. Sie wirken entweder sehr farbenfroh – es finden sich unter anderem Rot, Orange, Gelb, Blau oder Grün – oder wurden in einem hellen Ton wie Cremeweiß gestaltet. Eine weiße Bespannung ist oft in Kombination mit dunklem Holz anzutreffen.

Infos zu weiteren Gartenmöbeln erhalten Sie auf Gartentalk.net:

Trampolin im Garten

Trampolinspringen für Klein und Groß…

Trampolinspringen ist für Kinder eine Beschäftigung, die ihnen sehr viel Spaß macht und die sie stundenlang ausführen können. Gleichzeitig springen sie gern gemeinsam mit Freunden, wenn das Trampolin groß genug ist. Das erhöht die Freude noch mehr und motiviert zu körperlicher Bewegung, statt beispielsweise nur im Haus zu spielen.
Gartentrampoline fördern die körperliche Entwicklung der Kinder auf vielfältige Weise. Die gesamte Muskulatur wird gekräftigt, die Koordination gefördert und die Sinneswahrnehmung angeregt. Dies bezieht sich insbesondere auf die Eigenwahrnehmung, einen Sinn, der über die klassischen fünf Sinne hinausgeht. Die Kinder erleben sich und ihren Körper als etwas, das viel Freude bereitet. Für Erwachsene gilt dies ebenfalls und hochwertige Trampoline sind für große Menschen ebenso geeignet wie für Kinder.
Hiermit kommen wir zu den Kriterien für Trampoline, denn es sollte nicht am falschen Ende gespart werden. Ein Gartentrampolin ist ständig Wind und Wetter ausgesetzt und muss deshalb von guter Qualität sein um einerseits ein schönes Sprungerlebnis zu bieten und andererseits maximale Sicherheit zu gewährleisten. Es gibt mittlerweile sehr hochwertige Trampoline in den unterschiedlichsten Größen.
Der Klassiker ist das runde Gartentrampolin, das mittels eines leichten Metallrahmens schnell aufgebaut werden und überall platziert werden kann. Der Durchmesser rangiert bei diesem Typ von etwa zwei bis über vier Meter. Das generell mitgelieferte Netz sollte auf alle Fälle angebracht werden, denn es schützt vor Stürzen auf den Boden. Der Untergrund muss fest sein, damit das Trampolin sicher steht. Lockerer Sand eignet sich nicht so gut wie Rasen oder Platten. Gleichzeitig sollten keine Büsche und Bäume in den Sprungbereich ragen.
Neben den frei stehenden Trampolinen werden auch Ausführungen angeboten, die in eine Grube eingebaut werden. Sie sind generell rechteckig und ebenfalls in zahlreichen Größen erhältlich. Ihr Vorteil liegt in der größeren Stabilität und Sicherheit, während die fehlende Flexibilität in der Standortwahl ein Nachteil sein kann. Auch erfordern sie mehr Platz und viel Arbeit bis zur Fertigstellung.
Für welches Modell man sich auch entscheidet – ein Trampolin im Garten bereichert den Alltag in jeder Hinsicht und das oftmals nicht nur für die Kinder. Trampolinspringen ist etwas für Klein und Groß!

Sie möchten Ihren Garten kindergerecht gestalten? Lesen Sie mehr auf Gartentalk.net:

Hängesessel im Garten

Entspannen Sie ich in Ihrem eigenen Hängesessel!

Hängesessel für den Garten

Wer hätte nicht gerne einen Hängesessel im eigenen Garten? Er bietet viele Vorteile gegenüber anderen Gartenmöbeln und sieht auch optisch toll aus. Er ist eng verwandt mit der Hängematte, wird aber nicht an zwei Befestigungspunkten montiert, sondern lediglich mit einer stabilen Schlaufe oder einem Haken an der Oberseite. Ein weiterer Haken wird in ein möglichst robustes Material gedreht – beispielsweise in eine Dachstrebe der Gartenhütte oder des Hauses – sodass man den Hängesessel jederzeit bequem befestigen kann. Auch starke Baumäste eignen sich für die Anbringung eines Hängesessels. Wer keinen Baum zur Verfügung hat und den Sessel nicht am Haus oder an der Hütte anbringen möchte, kann auf spezielle Ständer zurückgreifen, die sogar höhenverstellbar sind. Im Winter kann man sie zum Beispiel im Wohnzimmer aufstellen.
Ursprünglich kommen Hängesessel, die auch Schwebesessel genannt werden, aus Süd- und Mittelamerika und werden aus demselben Material gemacht. Die meisten Hängesessel bestehen aus dicht verwobener Baumwolle, die besonders stabil ist und einen hohen Sitzkomfort bietet. Echte Hängestühle aus Kolumbien bestehen ebenfalls aus Baumwolle, haben aber handgedreht Zöpfe am Ende. Dies gilt als ihr besonderes Kennzeichen. Auch in Brasilien gibt es spezielle Hängesessel. Sie enden auf beiden Seiten mit einem handgearbeiteten Gittergeflecht und sehen nicht nur im Garten sondern auch im Wohnzimmer toll aus. Brasilianische Hängesessel passen sich besonders gut der jeweiligen Körperform an und gelten daher als sehr bequem. Natürlich gibt es auch moderne Varianten und Designer-Hängestühle, die weitgehend aus Leder oder witterungsbeständigem Mikro-Geflecht bestehen. Modellen aus robusten Kunststofftextilien macht weder Sonne noch Salzwasser etwas aus, deshalb können sie ganzjährig im Freien hängen.
Das Gefühl in einem Hängesessel ist einfach toll. Man schwebt ruhig dahin, kann sich dabei entspannen und von einem anstrengenden Tag erholen. An kühlen Tagen kann man sich in eine Decke einkuscheln und die frische Luft genießen und an heißen Tagen kann man ein spannendes Buch lesen oder ein kühles Eis schlemmen. Neuartige Hängesessel haben sogar eine inkludierte Fußablage, sodass man die Füße nicht mehr baumeln lassen muss, sonder sie bequem abstellen kann. Ein weiterer Vorteil an einem Hängesessel ist, dass er bei Nichtbenutzung mit geringem Zeitaufwand abgenommen, zusammengerollt und verstaut werden kann.

Mehr Möglichkeiten zum Entspannen im eigenen Garten:

Biergartenmöbel

Biergartenmöbel im eigenen Garten

Üblicherweise kennt man Biergartenmöbel von Volks- und Zeltfesten, verschiedenen Feierlichkeiten im Freien und vor allem aus diversen Cafés und Bistros. Sie sind bequem, langlebig und widerstandsfähig. Wer ein Gartenfest mit vielen Gästen plant oder das ganze Jahr über bequeme und robuste Gartenmöbel haben möchte, sollte sich Biergartenmöbel besorgen. Man kann sie beispielsweise bei vielen Getränkehandelsmärkten gegen eine kleine Gebühr ausleihen oder sie auch im Baumarkt, in Fachgeschäften oder im Internet kaufen.
Biergartenmöbel haben viele Vorteile: Es gibt sie in den verschiedensten Materialien, Farben und Formen. Man kann sie platzsparend übereinander stapeln und muss sie auch bei Regen nicht wegräumen, da sie witterungsbeständig sind. Außerdem lassen sich Biergartenmöbel leicht transportieren und gehen dabei nicht zu Bruch. Tische und Stühle aus hochwertigen Hölzern sind etwas teurer als Biergartenmöbel aus Rattan, Kunststoff oder Aluminium. Das Holz ist äußerst langlebig und robust, sieht auch edel aus und macht sich in jedem Garten gut. In der Vielfalt an verschiedenen Holzgartenmöbeln ist für jeden Geschmack etwas dabei. Beim Kauf sollte man auf gute Qualität und hochwertige Verarbeitung achten, dann hat man lange Freude an den Möbeln. Neben Stühlen und Tischen gibt es auch besonders bequeme Biergarten-Bänke, auf denen mehrere Personen Platz nehmen können.
Möbel aus Rattan erinnern sofort an den letzten Urlaub unter Palmen. Das Material strahlt eine außergewöhnliche Ruhe aus und man kann sich zufrieden zurücklehnen und die Zeit im Garten genießen. Rattanmöbel sieht man häufig in kleinen Bars, an Strandpromenaden und auch mitten in der Stadt. Und auch für den eigenen Garten eignet sich dieses Material perfekt. Es ist widerstandsfähig, hat ein geringes Gewicht und lässt sich leicht von A nach B transportieren. Natürlich kommt auch noch der besondere Wohlfühlfaktor hinzu.
Wer besonders günstige Biergartenmöbel kaufen möchte, sollte auf Tische und Stühle aus Aluminium oder einem anderen Metall zurückgreifen. Diese Materialien sind im Normalfall deutlich günstiger als Holz und Rattan, sehen aber ebenso toll aus. Wenn sie nicht gebraucht werden, kann man sie schnell und einfach zusammenstellen und an einem geeigneten Platz verstauen.
Wer sich für Biergartenmöbel im eigenen Garten entscheidet, sollte darauf achten, ein Material zu bevorzugen. Dies sieht schöner aus als ein Materialmix aus Rattan-, Holz- und Aluminiummöbeln. Außerdem gibt es Gartenmöbel oft in praktischen Sets (bestehend aus Tisch und einigen Stühlen) zu kaufen.
Mit Hussen und Auflagen lassen sich aus einfachen Biergartenmöbeln schnell exklusive Sitzgelegenheiten machen, die man zum Beispiel auch auf Hochzeiten, zur Kommunion oder zu anderen feierlichen Angelegenheiten verwenden kann.

Weitere Infos zu Gartenmöbel auf Gartentalk.net:

Hängematte outdoor

Hängematte im Garten

Hängematten sind ursprünglich Schlafgelegenheiten aus verschiedenen Materialien. Sie eignen sich aber auch prima um im Sommer ein gemütliches Nickerchen im Garten zu machen. Hängematten werden zwischen zwei Punkten (etwa Bäume, Pfeiler oder ähnliches) aufgespannt, sodass eine bequeme Liegefläche entsteht, die etwas durchhängt. Früher wurden Hängematten als Schlafgelegenheiten auf Schiffen eingesetzt, da man dadurch viel Platz sparen konnte. Außerdem konnte man sich durch Hängematten vor Tieren und schmutzigem oder feuchtem Boden schützen. Heutzutage gehören Hängematten hauptsächlich in den Garten und werden dort zum Entspannen genutzt.
Es gibt verschiedene Arten von Hängematten. In Nord- und Südamerika sind Tuchhängematten am weitesten verbreitet, während so genannte Netzhängematten ursprünglich aus Mexiko kommen und auch heute noch dort genutzt werden. In Nordamerika werden spezielle Spreizstäbe dazu verwendet, die Liegefläche offen zu halten. Sie haben Vor- und Nachteile: Zum einen ermöglichen sie eine besonders angenehme Ruheposition, zum anderen können sie bewirken, dass die Liegefläche sich um die eigene Achse dreht und man aus der Hängematte heraus fällt. In Mexiko hat man dieses Problem nicht, da die Hängematten hier aus dünnen Baumwollfäden bestehen, die viel Gewicht aushalten und einen besonders guten Liegekomfort schaffen.
Wer einen Garten hat und gerne entspannt ein Buch lesen oder einfach die Umgebung und die Natur beobachten möchte, sollte sich unbedingt eine Hängematte anschaffen. Günstige Modelle gibt es in jedem Baumarkt. Teurere und hochwertige Modelle kann man im Internet bestellen oder in speziellen Freizeitshops kaufen. Besonders praktisch sind Modelle, die den Benutzer sowohl vor Insekten als auch vor Regen schützen. Moskitonetz und Zeltplane sind integriert. Diese Hängematten eignen sich auch für einen Outdoor-Urlaub als Zeltersatz. Mittlerweile kann man sogar schon Mehrpersonen-Hängematten mit einer Liegefläche von 220 x 160 cm kaufen. So kann man gemütlich im Garten mit dem Liebsten kuscheln oder sich auf der riesigen Liegefläche alleine ausbreiten.
Zu beachten ist die jeweilige Maximalbelastung der Hängematte: Einige Modelle halten bis zu 120 Kilogramm aus, andere wiederum weniger. Außerdem sollte man die Hängematte möglichst gut befestigen, sodass sie nicht unbeabsichtigt am Baumstamm, dem Pfeiler oder dem jeweiligen Befestigungspunkt herunter rutschen kann. Besonders praktisch sind Modelle, die ein eigenes Metallgestell besitzen. Hier muss man nur noch das Tuch- oder Netzgewebe einhängen und kann sofort bequem darauf liegen.
Hängematten sind auch ein tolles Geschenk für Kinder, die ihre Zeit gerne im Freien verbringen und auch Hängematten für Babys sind völlig im Trend. Auf der eigenen Hängematten können sie ruhige Stunden genießen, lesen, lernen und vieles mehr.

Mehr Gartenmöbel für Ihren Garten:

Sonnenmarkise

Sonneschutz durch Markisen im Garten

Die meisten Menschen freuen sich bereits im Frühling wieder auf den Sommer und auf die schönen Stunden im Garten. Doch in der warmen Jahreszeit brennt die Sonne oft gnadenlos vom Himmel. Die starke Sonneneinstrahlung kann ein gemütliches Zusammentreffen im Garten durchaus stören. Schnelle Abhilfe schaffen Markisen. Sie stellen einen praktischen Sonnenschutz dar, lassen sich leicht montieren und sehen auch noch gut aus.
Bei einer Markise handelt es sich um eine spezielle Konstruktion aus einem Metallgestell mit Bespannung. Markisen können sowohl als Sicht-, Blend- und Wärmeschutz für Terrasse und Balkon dienen, werden aber am häufigsten als Sonnenschutz eingesetzt. Viele Modelle sind sogar wasserdicht und können Regen abhalten. Dies ist besonders bequem, wenn es an einem heißen Sommertag plötzlich zu regnen beginnt, man aber noch nicht ins Haus gehen möchte, weil es noch angenehm warm ist. Es gibt verschiedene Arten von Markisen. Die bekanntesten sind die Roll-, Fest- und Falt-Markise. Rollmarkisen können je nach Bedarf ein- oder ausgerollt werden, während Faltmarkisen ebenfalls beweglich sind. Festmarkisen werden fix angebracht und können nicht verändert werden.
Die einfachste Markisenkonstruktion ist die Korbmarkise, die aus einem gebogenen Metallgestell besteht, das mit einem Markisentuch bespannt ist. Am häufigsten sieht man diese Art von Sonnenschutz vor kleinen Geschäften, sie sind aber auch in privaten Gärten noch immer oft zu sehen.
So genannte Gelenkarmmarkisen werden in Gärten am häufigsten gebraucht. Sie werden am Haus oder der Gartenhütte angebracht und von zwei oder mehreren Armen gehalten. Das Tuch fällt waagrecht oder leicht geneigt nach vorne und bietet hervorragenden Sonnenschutz. Große Markisen können maximal bis zu vier Meter weit ausgefahren werden, bei noch größeren Markisen würde die Konstruktion das Gewicht des Tuches nicht halten können. Gelenkarmmarkisen werden bei Bedarf einfach ausgefahren und wenn man sie nicht mehr benötigt wieder eingefahren. Unter einer Markise kann man beispielsweise Gartenmöbel, Liegestühle und andere Sitzgelegenheiten aufbauen oder auch sonnenempfindliche Pflanzen aufstellen oder auch mit Sonnenschirme kombinieren. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden ob sich die Markise für Regenwetter eignet oder nicht. Einige Modelle sollten bei starkem Regen eingefahren werden, da sie ansonsten kaputt gehen könnten. Außerdem sollte die Neigung bei Regenmarkisen genau eingestellt sein, sodass sich das Tuch nicht mit Wasser füllen und die Konstruktion aufgrund des hohen Gewichts beschädigen kann. Markisen die sich nicht für Regenwetter eignen werden bei Nichtbenützung in einer Art Kasten verstaut, deshalb nennt man sie auch Kassetten-Gelenkarmmarkisen.
Neben Markisen werden heutzutage auch gerne stabile Sonnenschutzsegel im Garten aufgespannt. Auch sie dienen der Beschattung von Gärten und Terrassen.