Gartenweg anlegen

Wie sollte man einen Gartenweg anlegen?

Die Optik eines Garten kann durch Gartenwege gewinnen oder verlieren, deshalb sollte die Anlage von Wegen im Hausgarten gut durchdacht und geplant werden. Zwei Kriterien zählen dabei: Zum einen soll die Grünanlage durch kleine Pfade gewinnen, zum anderen haben Gartenwege ihre eigentliche Aufgabe zu erfüllen, indem sie es ermöglichen, dass alle wichtigen Orte auch nach einem kräftigen Sommerregen trockenen Fußes erreicht werden können. Zunächst muss also klar sein, wo die Beete angelegt werden, wo der Kompost, meist am äußersten Ende des Geländes, seinen Platz findet und wo eventuell ein Sitzplatz geplant ist. Weniger ist auch bei Gartenwegen mehr, sind also alle diese wichtigen Orte an das „Straßennetz“ angebunden, so sollten auch keine weiteren Wege mehr die Rasenfläche zerstückeln.
Als nächstes stellt sich die Frage, sollen die Wege durch den Garten geradlinig und symmetrisch verlaufen oder lieber in verspielten Linien. Diese Entscheidung ist aber immer eine Geschmacksfrage und kann nur vom Gartennutzer ganz individuell beantwortet werden. Um einen ersten Eindruck vorab zu bekommen und sicher zu gehen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, besteht die Möglichkeit, die geplanten Wege schon einmal abzustecken oder mit ein wenig Sägemehl zu streuen. Ist alles zur Zufriedenheit gelungen, so werden die Gartenwege in einen Plan übertragen, um zu Beginn der Arbeit genaue Anhaltspunkte für die Vorgehensweise zu haben.
Nicht zuletzt muss nun noch über das Material entschieden werden. Hier zählen wieder verschiedene Kriterien. Wie werden die Wege genutzt, welche Belastung müssen sie aushalten? Welches Material bedarf welcher Pflege? Wie aufwendig ist das Anlegen der Wege beim jeweiligen Baustoff? Wie hoch dürfen die Kosten sein? Je nachdem, wie die Antworten ausfallen, gibt es diverse Möglichkeiten von Rasenverbundsteinen, in Sand verlegten Natursteinplatten über Kieswege bis hin zu einfach aufgestreuten und gestampften Holzhäckselpfaden.
Eine weitere Frage, die sich nun stellt ist, ob der Gartenweg extra abgesetzt und am Rande begrenzt angelegt werden sollen, oder ob eine übergangslose Verbindung zum Rasen bevorzugt wird. Übergangslose Wege können einfach mit dem Rasenmäher befahren werden, so dass keine extra Pflege der Ränder anfällt. Auf der anderen Seite laufen sie Gefahr, innerhalb weniger Jahre vom Gras überwuchert zu werden und müssen deshalb immer wieder freigelegt werden.
Viele Fragen und viele Antworten, aber die Anstrengung hat sich gelohnt, wenn die Gartenanlage schließlich zur vollsten Zufriedenheit fertig gestellt ist.

Sie möchten einen naturnahen Garten anlegen? Lesen Sie im Ratgeber auf Gartentalk.net: