Holzzaun selber bauen

Wie bauen Sie einen Gartenzaun aus Holz selbst?

Der hölzerne Gartenzaun ist die einfachste und meist ausreichende Lösung für die Gartenbegrenzung. Er dient der Markierung des Grundstückes und der Zierde, einer gewissen Sichtbegrenzung und dem Schutz vor Tieren.

Die Auswahl des Holzes
Gut geeignet ist Tannen- oder Fichtenholz, es ist sehr preisgünstig. Lärchenholz ist härter, schöner und dabei etwas preisintensiver. Es hält jedoch länger. Dadurch kann sich der Preis über die Jahre kompensieren, wenn der Gartenzaun erneuert werden muss. Lärchenholz ist sogar ohne Holzschutzmittel sehr lange haltbar. Vor dem Zaunbau wird die Menge des benötigten Materials berechnet, sowohl der Latten als auch der Pfosten. Es gilt bei der Berechnung der Menge der Grundsatz, dass die Pfosten in einem Abstand von 2 bis 2,5 Metern voneinander stehen. Der Zwischenraum zwischen zwei Latten ist halb so breit wie eine Latte.
Pfosten und Latten sind im Baumarkt erhältlich. Das Holz ist in der Regel druckimprägniert und weist daher eine grünliche Farbe auf. Möchte man das Holz vor dem Vergrauen schützen, ist Wetterschutzglasur aufzutragen. Auch unbehandeltes Holz kann verwendet werden, es ist etwas günstiger und wird dann selbst imprägniert.
Es gibt eine große Auswahl an Fertigelementen, von Balken 8/20 bis 20/26 Zentimetern über Kanthölzer 6/20bis 18/18, Latten 2,4/4,8 bis 5/8, Bohlen ab 4 Zentimeter Dicke bis zu Brettern zwischen 1 bis 4 Zentimetern Dicke. Wofür Sie sich entscheiden, hängt von der Art des Gartenzauns ab, vor allem, wie stabil er sein muss und welche Optik er aufweisen soll. Das hängt auch davon ab, ob er eher frei steht oder von Sträuchern überwiegend verdeckt wird. Des Weiteren spielt die Bodenbeschaffenheit eine Rolle. Je breiter die Pfosten sind, desto aufwendiger ist das Einbringen in den Gartenboden.

Einbringen der Pfosten
Diese werden direkt im Erdboden in etwa 80 cm Tiefe eingegraben. Die Latten werden angenagelt. Diese Technik ermöglicht auf leichte Weise spätere Reparaturen. Zunächst werden die Pfosten vorbereitet, indem sie auf die passende Länge zugeschnitten und an der Oberseite abgeschrägt werden. Beim Einsetzen wird mit Eck- und Endpfosten begonnen. Die Abschrägungen zeigen dabei nach innen, damit Wasser von Holzverbindungen ablaufen kann. Pfosten können theoretisch auch einbetoniert werden, das wird aber nicht empfohlen. Eine gute Zwischenlösung sind Bodenhülsen an den Pfählen.
Nach dem Einsetzen stampfen Sie die Erde fest, nötigenfalls werden Pfosten mit Keilen befestigt.

Anbringen der Latten
An den Pfosten werden Riegel angenagelt, deren Enden auf den Pfosten aufliegen. Die Latten werden zugeschnitten, angeschrägt und anschließend im entsprechenden Abstand = halbe Lattenbreite angenagelt. Sollte der Zaun über 1,2 Meter hoch werden, benötigen die End- und Eckpfosten eine Verstrebung. Nach Beendigung dieser Arbeit wird der gesamte Gartenzaun mit Holzschutzmittel imprägniert.

 Legen Sie im eigenen Garten Hand an – Informationen dazu erhalten Sie auf Gartentalk.net: