Naturgarten anlegen

Ratgeber für einen naturnahen Garten

Eine immer größere Anzahl von Gartenbesitzern folgt dem Naturtrend und verabschiedet sich sukzessive vom altbewährten Nutzungsklischee eines Gartens. Die Gründe hierfür sind vor allen Dingen ein Überangebot preiswerter Lebensmittel und die immer geringer werdende Zeit für eine intensive Gartenbewirtschaftung. Vor allem berufstätig stark eingebundene Gartenbesitzer verspüren nach einem langen Arbeitstag kaum noch Lust auf Gartenarbeit und möchten sich stattdessen lieber entspannen. Dies ist natürlich in einem naturnahen Garten am besten realisierbar.

Schilfgras

Zunächst kann gesagt werden, dass ein Naturgarten keine bestimmte Größe oder Lage aufweisen muss. Auch ist es nicht notwendig, Unsummen Geldes dafür zu investieren, einen Garten in einen Naturgarten zu verwandeln. Was man jedoch braucht, ist eine gesunde Portion Kreativität und handwerkliches Geschick, denn ein selbst angelegter Naturgarten ist um ein Vielfaches schöner und natürlich erheblich billiger als ein vom Gartenprofi gestalteter und angelegter.

Je nach Lage des Gartens ist es möglich, verschiedene Konzepte für einen Naturgarten umzusetzen. Sehr reizvoll kann es zum Beispiel sein, ein an einem Hang gelegenes Areal als Naturgarten zu gestalten. Doch was versteht man nun eigentlich unter einem Naturgarten?

Per Definition ist ein naturnaher Garten kein zweckorientiertes Gebilde mehr, wie etwa ein Gemüse- oder Kräutergarten. Seine primäre Aufgabe ist es, der seelischen Entspannung und nicht mehr der Erzeugung von Nahrungsmitteln zu dienen; dies kann aber sekundär durchaus noch integriert werden. So gibt es eine Vielzahl spezieller Obstgehölze, die auf Kleinwuchs gezüchtet wurden. Auf diese Weise lässt sich viel Platz sparen. Natürlich brauchen auch solche Bäume bzw. Sträucher Zuwendung in Form von Verschnitt, was bei deren Auswahl in die Überlegung einbezogen werden muss.

Ein Naturgarten, welcher nicht mit einem Wildgarten verwechselt werden darf, verfügt über ein ausgewogenes Verhältnis von Rasen zu anderen Flächen. Bei der Auswahl der Rasenmischung ist prinzipiell nur langsam wachsender Rasen zu wählen, um den Aufwand für Rasenschnitt so gering wie möglich zu halten. Auch ist darauf zu achten, dass je nach Gartenlage (sonnig oder schattig) der richtige Rasentyp gesät wird.

Ein integrierter Natursteingarten als Aufschichtung von kleinen bis mittleren Feldsteinen mit leichter Erdverfüllung und entsprechend anspruchslosen Steingartengewächsen ist eine gute Alternative zum Beet und ein optisches Schmankerl. Zudem finden in den zahlreichen Nieschen eines solchen Steingartens viele Insekten und Bodenbewohner ein natürliches Refugium.

Sehr beliebt sind auch Aufschichtungen von Hölzern aus Windbruch zu einer Art Holzwand. Dabei werden die etwa 50 Zentimeter langen Hölzer und Äste mittels Lehmmischung bis in eine Höhe von zwei Metern in einem speziellen Holzrahmen aufeinandergelegt. Der Lehm festigt das Ganze. Die Konstruktion wird mit einem kleinen Dach versehen, sodass der Regen den Lehm nicht auswäscht. Bedingt durch die Form der Äste und Holzstücke, bilden sich kleinere und größere Hohlräume, welche später von Haselmäusen oder Siebenschläfern als Überwinterungsquartier oder auch als dauerhafte Rückzugsmöglichkeit genutzt werden können. Selbst Igel finden bei genügender Größe darin Unterschlupf. Ein solcher Verschlag sollte nach Möglichkeit in einer stillen und etwas abgelegenen Ecke des Gartens angelegt werden, etwa in der Nähe des Komposthaufens, der auch in einem Naturgarten nicht fehlen darf.

Um die Optik eines Naturgartens positiv zu beeinflussen, sollten Wege ausschließlich mit unregelmäßigen Bruchsteinen gepflastert werden; dies gibt ein besonderes Flair. Dies gilt ebenso für etwaige Wasserläufe oder Teichumrandungen. Falls ein Teich geplant wird, so sollte dieser eine genügend breite Uferpflanzenregion aufweisen. Bei einem Teich mit einem Durchmesser von 3 Metern ist ein 1-Meter-Pflanzgürtel einzuplanen. Neben Schilf und herkömmlichen Teichpflanzen, können auch spezielle Sumpfpflanzen kultiviert werden. Ein solcher Teich zieht dann auch recht bald eine Vielzahl von Wasserbewohnern an.

Sie möchten einen Gartenteich anlegen? Informationen dazu erhalten Sie unter der Kategorie Gartenteich auf Gartentalk.net.