Teichheizung

Wärme für Ihren Teich

Eine Teichheizung ist eine wichtige und unverzichtbare Vorrichtung, um in kalten Winter- und Herbstmonaten den Lebewesen im Teich die zum Leben notwendige Temperierung zu gewährleisten. Dies ist insbesondere dann von Vorteil, wenn sich in einem Gartenteich teilweise sogar teure Fische befinden. Außerdem trägt eine Teichheizung dazu bei, dass sich auf dem Teichwasser keine geschlossene Eisdecke bilden kann. Diese würde zu Sauerstoffmangel und zum Absterben der Pflanzen- und Tierwelt führen. Eine zuverlässig arbeitende Teichheizung macht es darüber hinaus überflüssig, Fische aus dem Wasser entfernen zu müssen und diese in einem anderen Reservoir unterzubringen, zumal dies für die Tiere gleichsam einen zusätzlichen Stress bedeutet.
Als technische Einrichtung, welche auf der Nutzung des elektrischen Stroms basiert, besitzt die Teichheizung alle Voraussetzungen, um sich sowohl dekorativ als auch funktional in einen Gartenteich integrieren zu lassen.
Im Fachhandel werden unter der Rubrik Teichheizungen verschiedene Erzeugnisse angeboten. Eine dieser Lösungen ist es, eine Teichheizung künstlich zu simulieren, indem ein Anschluss an die hauseigene Heizung erfolgt. Unter Einsatz eines sogenannten Wärmetauschers kann eine Zentralheizungsanlage somit zur Beheizung des Teiches verwendet werden. Diese und die nächste Variante sind eher seltenere Möglichkeiten, zumal eine Teichbeheizung über einen herkömmlichen Warmwasserboiler nicht immer umsetzbar ist. Andere Teichheizungen werden wiederum mit einem elektrisch betriebenen Durchlauferhitzer gekoppelt oder sogar an eine Solarheizung angeschlossen werden. Elektrische Durchlauferhitzer werden überwiegend für kleinere Heizkapazitäten verwendet und werden aus diesem Grund als sogenannte Frostwächter in mittelgroßen und kleinvolumigen Teichen eingebaut.
Grundsätzlich basieren alle Teichheizungen auf dem Einsatz eines Wärmetauschers. In diesem Zusammenhang werden vorwiegend die als Plattenwärmetauscher bezeichneten Elemente genutzt. Die meisten Geräte sind durch unterschiedliche Leistungsmerkmale und eine abweichende bauliche Beschaffenheit gekennzeichnet. Außerdem funktionieren die sogenannten automatischen Teichheizungen mit einer integrierten elektronischen Steuereinheit so optimal, dass sie eine dauerhafte Konstanthaltung der erforderlichen Temperaturen erbringen. Wenn sich die Wassertemperaturen im Gartenteich unter 4 Grad Celsius absenken, dann werden diese Temperaturen durch empfindliche Sensoren wahrgenommen und eine Beheizung setzt ein. Diese zusätzlichen Steuereinheiten können sowohl in Teichheizungen enthalten sein oder als extra Vorrichtungen angebaut werden. Eine Regulierung der Temperatur durch die Teichheizung ist notwendig, da Fische schwankende Temperaturniveaus nur sehr schlecht vertragen.
Teichheizungen werden in den verschiedenen Leistungsklassen von 100 Watt, 200 Watt und 300 Watt zur Verfügung gestellt. Um eine Herabsenkung des Energieverbrauchs beim Einsatz von Teichheizungen zu ermöglichen, können spezifische Bauteile als zusätzliche Teichabdeckung eingesetzt werden.
Bei der Auswahl und beim Einbau einer geeigneten Teichheizung muss darauf geachtet werden, dass deren Leistungsparameter und deren Einbau den Erfordernissen des Teiches entsprechen. Aus diesem Grund sollte der fachmännische Rat unbedingt hinzugezogen werden.

Lesen Sie mehr über Gartenteiche auf Gartentalk.net: