Broccoli pflanzen

Wie züchten Sie Broccoli in Ihrem Garten?

Der Broccoli ist ein schnell wachsendes Kohlgemüse und daher in vielen Hausgärten verbreitet. Da Broccoli auf kleinster Fläche gute Erträge liefert, lohnt sich der Anbau. Dieses Gemüse kann sowohl als Broccoli Suppe, als auch als Salat oder Broccoliauflauf zubereitet werden.

Boden und Aussaat
Broccoli treibt kleine Blütenstände auf fleischigen Stielen, die reife Knospen bilden. Diese können abgeschnitten werden und wachsen innerhalb von zwei Monaten wieder nach. Der Boden kann auch karg sein, das Klima kühl, bevorzugt gedeiht der Broccoli allerdings in der Sonne auf lehmigem, fruchtbaren Boden. Der Platz sollte windgeschützt sein, der Boden alkalisch und locker. Im März erfolgt das Vorziehen früher Pflanzen in einer Anzuchtschale im Haus, im Mai werden diese ins Freiland umgesiedelt. Späte Sorten können ab Ende April direkt im Freiland ausgesät werden. Hierzu wird das Beet mit der Hacke geebnet und mit Kompost bedeckt. Die Aussaat erfolgt in 20 mm tiefen Saatrillen. Nach der Saat wird das Beet gewässert, schließlich vereinzelt der Gärtner die Jungpflanzen. Die Umpflanzung im 50-cm-Abstand erfolgt zwischen Mai bis Juli bei einer Größe von rund 10 cm, durch Zupfen an den Blättern wird der feste Sitz geprüft. Wildkrautwuchs muss verhindert werden, die Pflanzen brauchen täglich Wasser.

Ernte
Der Broccoli ist schnittreif, wenn die Knospen noch geschlossen, die Blütenköpfe aber gut entwickelt sind. Zehn Pflanzen können bis 10 kg Gemüse ergeben. Die Ernte kann vom Sommer bis in den Herbst erfolgen. Der Haupttrieb wird zuerst bei einer Länge von 10 bis 15 cm abgeerntet, indem er unmittelbar über der Achsel geschnitten wird. Die Pflanze treibt dann weitere Seitensprossen. Zum Schutz gegen Schädlinge, vor allem die Kohlfliege, legt man einen Kartonkragen um den Wurzelhals. Gegen die Schleimpilzerkrankung Kohlhernie wird Kalk in den gelockerten Boden eingeführt. Sollten dennoch einzelne Pflanzen befallen sein, müssen sie herausgerissen werden. Falscher Mehltau ist durch gelbfleckige Blätter zu erkennen, er ist durch weite Pflanzabstände zu unterbinden. Zudem sollten beim Gießen die Blätter nicht benetzt werden.

Weitere Infos zu Kohlgemüse im eigenen Garten: