Gurken im eigenen Garten pflanzen – was ist zu beachten?

Kaum ein anderes Gemüse erfreut sich derart großer Beliebtheit wie die Gurke. Ob als Rohkost, Salat oder zusätzliche Zutat bei unterschiedlichen Speisen, die Gurke ist nicht nur universell einsetzbar, sondern darüber hinaus auch erfrischend, kalorienarm und durstlöschend. In vielen privaten Gemüsegärten hat sich die Gurke einen festen Platz gesichert, da ihr Anbau vergleichsweise unkompliziert ist.

Während die Salatgurke kälteempfindlich ist und deshalb in einem Gewächshaus angepflanzt werden sollte, eignen sich Schäl- oder Einlegegurken auch für den Anbau im Freien. Sie werden entweder direkt in den Erdboden gepflanzt oder können alternativ auch als Jungpflanzen im Handel erworben werden, die, ähnlich wie Schlingpflanzen, an Gittern oder Gestängen hinaufwachsen. Gurkenpflanzen benötigen einen sonnigen bis leicht schattigen Standort, der darüber hinaus auch vor Wind geschützt sein sollte. Dies kann beispielsweise durch das benachbarte Anpflanzen von hochwachsenden Gemüsesorten erreicht werden. Optimale Bedingungen finden junge Gurkenpflanzen vor, wenn sie in eine angeritzte Mulchfolie gesetzt werden. Diese speichert die Wärme und schützt die Pflanzen gleichzeitig vor dem Austrocknen. Dadurch können sich die Wurzeln optimal ausbilden und wachsen. Des Weiteren ist darauf zu achten, die einzelnen Gurkenpflanzen nicht in zu geringem Abstand zueinander zu pflanzen. Ein Abstand von mindestens 30-40cm gewährleistet ein optimales Wachstum.

Gurken benötigen einen stets feuchten, flachen und warmen Boden, dessen Oberfläche nicht austrocknen und hart werden darf, da die Pflanze ansonsten Schaden nimmt. Auch der Nährstoffgehalt des Bodens spielt eine wichtige Rolle. Dieser sollte durch das Aufbringen einer Mulchschicht sowie von grobem Kompost, gemischt mit Torf und gehäckseltem Stroh, gewährleistet werden. Alternativ kann auch Pferde- oder Rindermist als Nährstoffquelle aufgebracht werden. Wird Düngemittel eingesetzt, sollte dieses chlorfrei und stickstoffarm sein. Für die Bewässerung der Gurkenpflanzen ist lauwarmes Regenwasser optimal geeignet. Die Bewässerung mit Leitungswasser sollte aufgrund der für die Pflanze schädlichen Wasserzusätze möglichst vermieden werden.

Haben die Gurkenpflanzen die gewünschte Größe erreicht, können die Gurken geerntet werden. Wichtig ist hierbei, den Haupttrieb sowie die Seitentriebe großzügig zu kürzen, um den künftigen Ernteertrag zu erhöhen.

Weitere Infos zu Gemüse aus dem eigenen Garten auf Gartentalk.net: