Schalotten pflanzen

Informationen zur Pflanzung, Züchtung und Verwendung

Die Schalotte wird auch Frühlingszwiebel genannt und besitzt einen feineren, nicht so scharfen Geschmack wie die normale Zwiebel. Scharfes Anbraten lässt sie häufig schal oder bitter werden, aber ihr würziges und süßliches Aroma macht sie im rohen Zustand zu einer idealen Zutat für Fleisch, Salate und Essigmarinaden. Auch die jüngeren Blätter können verwendet werden.
Die Schalotten benötigen für ein gutes Wachstum einen lockeren, sandigen Boden, der nicht zu Staunässe neigt und viel Sonne erhält. Andere Böden verträgt sie aber ebenfalls. Optimal ist ein Boden, der bereits ein Jahr lang biologisch gedüngt wurde und wo die Schalotte auf eine andere Kulturpflanze folgt.
Die Schalotten werden im März oder April in den Boden gesetzt. Da sie zu Mehltau neigen, sollte der Platz windig sein und die Pflanzen größere Abstände voneinander haben: 15 cm in jede Richtung. Somit stehen auch die Reihen am besten in 15 cm Abstand voneinander und der Wind kann jede Pflanze gut erreichen.
Ein Schädling, der Schalotten gern aufsucht, ist die Zwiebelfliege. Bei ihrem Auftreten sollten die Pflanzen mit einem Netz bedeckt werden.
Schalotten besitzen wenig Widerstandskraft gegen Unkraut. Aus diesem Grund muss das Beet jederzeit vor Verunkrautung geschützt werden. Bei Trockenheit ist eine regelmäßige Bewässerung bis zum August notwendig.
Zu diesem Zeitpunkt beginnt das Laub zu vertrocknen und dies ist auch der Maßstab für den Erntezeitpunkt: Die Schalotten werden geerntet, wenn das Laub sämtlicher Pflanzen zu einem Drittel abgeknickt oder abgestorben ist. Die geernteten Schalotten werden nun trocken gelagert. Durch Darren über einem Ofen können sie bis zu einem Jahr konserviert werden.
Möchte man Schalottensaat zur Zucht erhalten, werden die Pflanzen von Anfang an stark gedüngt und nicht geerntet, sondern es wird die Reife der Saat abgewartet. Im Folgejahr kann im Monat Februar die Saat unter Glas vorgezogen werden; sie bleibt jedoch auch bis zu drei Jahre keimfähig.

Mehr zu Gemüse aus dem eigenen Garten lesen Sie auf Gartentalk.net: