Kompostbeschleuniger

Kompostiervorgang schnell und wirkungsvoll

Kompost wird häufig auch als Gold des Gartens bezeichnet, was durchaus berechtigt ist. Denn Kompost ist ein in mehrfacher Hinsicht wertvoller Stoff. Zunächst entlastet die Kompostierung das Portemonnaie des Gartenbesitzers, weil keine Abfallgebühren für die pflanzlichen organischen Reststoffe anfallen, die auf den Komposthaufen gebracht werden. Aber der Kompost ist auch für den Boden des Gartens und die auf ihm wachsenden Pflanzen sehr wertvoll, denn er enthält wichtige Nährstoffe für die Pflanzen. Durch guten Kompost ist es möglich, den Einsatz von Kunstdünger einzuschränken oder sogar völlig darauf zu verzichten.

Daher wundert es nicht, dass die große Mehrzahl der Gärten mit einer Einrichtung zum Kompostieren ausgestattet ist, sei es als offen geschütteter Komposthaufen oder als Kompostierbehälter. Mit Pflege, einer günstigen Zusammensetzung der eingebrachten Abfälle, einem hinreichenden Zerkleinerungsgrad und dem richtigen Wassergehalt wird mit einem Komposthaufen oder dem Komposter aus den Abfällen der erwünschte wertvolle Dünger. Allerdings handelt es sich hierbei um einen natürlichen Prozess, der von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt und oft einen langen Zeitraum benötigt. Unter ungünstigen Bedingungen kann der natürliche Umwandlungsprozess sogar vollständig zum Erliegen kommen, ohne dass ein verwertbares Ergebnis erhalten wird. Um das zu verhindern und um in wenigen Wochen gebrauchsfähigen Kompost zu erhalten, sollte dem Kompost ein Kompostbeschleuniger beigegeben werden.

Die Umwandlung von organischen Abfallstoffen ist, vereinfacht gesagt, auf die Fressvorgänge von Mikroorganismen, die teilweise noch von Kleintieren wie Regenwürmern unterstützt werden, zurückzuführen. Je umfangreiche also die Population der Mikrofauna ist, umso schneller und wirkungsvoller erfolgt der Kompostiervorgang. Daraus abzuleiten, dass Schnellkomposter in konzentrierter Form Kleinlebewesen enthielten, ist jedoch nicht richtig. Der Schnellkomposter ist vielmehr so zusammengesetzt, dass er die Lebensbedingungen der bereits im Komposthaufen vorhandenen Kleinlebewesen, der sogenannten autochthonen Mikrofauna, wirkungsvoll und nachhaltig verbessert. Kompostbeschleuniger besteht neben einem mineralischen Substrat in erster Linie aus Humus und er enthält die Nährstoffe Stickstoff, Phosphat und Kalium in einem für die Mikrofauna günstigen Verhältnis.

Diese Zusammensetzung des Schnellkomposters hat mehrere Effekte zur Folge. Das optimierte Nährstoffangebot regt die Vermehrung an, die Zahl der Mikroorganismen steigt im Komposthaufen an. Das Substrat und der Humus dienen als Wasserpuffer. Sie sorgen dafür, dass der Kompost feucht bleibt, aber nicht so nass bleibt, dass seinen Kleinlebewesen kein Luftsauerstoff mehr für die Atmung vorliegt. Auch hierdurch wird deren Vermehrung gesteigert.

Durch diese Wirkungen wird der Kompostiervorgang massiv beschleunigt. Aus einem gut gemischten Haufen mit organischen Abfällen wird in rund 10 Wochen ein gebrauchsfähiger Kompostdünger. Durch den Schnellkomposter wird der Zeitraum der natürlichen Kompostbildung also signifikant verkürzt.

Weitere Informationen zu Kompostierung erhalten Sie auf Gartental.net: