Pfirsichkern pflanzen

Pfirsichkern pflanzen – was ist zu beachten?

Die Preise für Obst steigen momentan stetig. Jedoch sind Früchte oft sehr lecker und gesund, so dass man auf sie nicht aus Kostengründen verzichten möchte beziehungsweise sollte. In diesem Sinne haben wohl schon viele daran gedacht, sich ihre eigenen Früchte anzubauen. Dieses eigene Anbauen hat mehrere Vorteile: So kann man die Früchte ökologisch einwandfrei und damit ohne Pestizide oder ähnliches anbauen. Darüber hinaus sind die Früchte kostenlos und man weiß genau, wo sie herkommen.
Eine Frucht, die sich besonders gut für einen solchen Anbau eignet, ist der Pfirsich. Der Pfirsich ist ein Steinobst und hat einen großen Kern in der Mitte der Frucht. Dieser Pfirsichkern ist von einer von Frucht zu Frucht und Sorte zu Sorte verschieden dicken Fruchtfleischschicht umgeben. Dieses Fruchtfleisch hat meist einen süßlichen Geschmack und einen hohen Wassergehalt.
Wer einen eigenen Pfirsichbaum heranziehen möchte, muss den Pfirsichkern zunächst einmal vom Fruchtfleisch befreien. Den freigelegten Kern kann man dann aussäen. Dazu steckt man diesen in Blumenerde oder feuchten Sand und deckt in mit circa zwei bis drei Zentimetern Blumenerde ab. Aus jedem Pfirsichkern wächst genau ein neuer Pfirsichbaum. Wenn die Pflanze aufgekeimt ist und eine gewisse Größe (20 bis 30 Zentimeter) erreicht hat, kann man den Zögling in normale Muttererde umsetzen. Dieser neue Standpunkt, sollte auch der endgültige Standpunkt sein, da der Baum bald eine Größe und Wurzelmasse erreich hat, die ein erneutes Umsetzen sehr schwer macht. Die Pfirsichpflanze an sich benötigt viel Wasser, Wärme, Licht und Nährstoffe. Ideal ist für diese Bäume eine Ausrichtung nach Süden. Im Sommer muss man den Baum gießen bis er etwa eine Größe von zwei Metern erreicht hat, da er dann mit seinen Wurzeln bis zum Grundwasser vorgedrungen ist und sich selbst mit Feuchtigkeit versorgen kann. Pfirsichbäume werden bis zu acht Meter hoch.

Weitere Infos zum Thema Obst erhalten Sie auf Gartentalk.net: