Pflaumen oder Zwetschen (Zwetschgen, Zwetschken)

Die Echte Zwetsche ist eine Unterart der Pflaume. Zwetsche oder Pflaume sind eine beliebte Obstsorte. Frisch verzehrt schmecken sie saftig, süß und aromatisch. Einige Pflaumensorten sind idealer Kuchenbelag. Ebenso können Pflaumen zu Dörrobst verarbeitet werden oder es entsteht appetitliches Pflaumenmus.

Die ursprüngliche Wuchsform der Pflaume kann ein kräftiger Strauch oder ein Baum sein. Wuchshöhen bis 6 m eignen sich nicht für jeden Garten. Ein perfekter Kronenschnitt ist ebenso wichtig, wie das Anlegen von Baumscheiben für optimale Düngergaben und Bewässerung. Nahrhafte, tiefgründige Sand- oder Lehmböden bis hin zur kargeren Erde können je nach Sorte für reiche Ernteerträge sorgen. An frostfreien Tagen werden Pflaumenbäume von Februar bis März geschnitten. Die Temperatur muss mindestens 5 Grad Celsius betragen. So können die Schnittstellen besser ausheilen.

Sachgemäßer Schnitt muss sein

Früher wurden in den Bauerngärten Pflaumenbäume überwiegend nicht geschnitten. Es gab die Meinung, dass diese keinen Schnitt benötigen oder nicht vertragen. Das ist ein Irrtum. Nicht geschnittene Bäume weisen sehr viele Vergabelungen und kahle Bereiche auf. Sachgemäße Schnittarbeiten verhindern das und wirken sich positiv auf den Ertrag aus.

Das Steinobst erfordert regelmäßige Schnittmaßnahmen, die intensiver als beim Kernobst sein sollten. Die Knospen sind meist nur 1 Jahr triebfähig. Mit einem optimalen Schnitt erhalten viele Triebknospen auch an der Basis eine Chance, sich zu entwickeln. Verkahlungen im mittleren Drittel der Äste und Zweige werden verhindert. Die Baumkronen bleiben durch regelmäßiges Verschneiden kleiner und werfen weniger Schatten. Der Fachmann unterscheidet Hohlkrone, Pyramidenkrone und den Spindelbusch.

Unterschiedliche Schnittmaßnahmen für den Pflaumenbaum

Bei Obstbäumen ist in den ersten 3 bis 4 Jahren der Aufbau- oder Erziehungsschnitt wichtig. Hier werden die Leit- und späteren Verlängerungstriebe um 2/3 gekürzt. Das Seitenholz für das Fruchtholz wird ebenso reduziert. Geschnitten wird bei Pflaumenbäumen direkt auf Auge, also über den Knospen. Der Ertrags- oder Erhaltungsschnitt schließt sich in den folgenden Jahren an. So wird eine ständige Verjüngung und Begrenzung der Baumkrone erreicht.

Alle größeren Wunden müssen sorgfältig versiegelt werden. Dafür eignet sich ungefärbtes Kerzenwachs. Alle Werkzeuge müssen sauber und scharf sein. Das erleichtert die Arbeit und schont den Pflaumenbaum. Fachliteratur erleichtert das Herangehen an alle Schnittmaßnahmen. Es werden von Baumschulen zum Thema Obstbaumschnitt ebenso Kurse angeboten. Der richtige Schnitt steigert den Ernteertrag und schützt den Pflaumenbaum vor einigen Krankheiten.

Weitere Infos zu Obstbäume im eigenen Garten finden Sie auf Gartentalk.net: