Gartendusche

Warum ist eine Gartendusche für Ihren Garten ideal?

Wenn der Sommer sich von seiner schönsten Seite zeigt, dann ist eine kühle Erfrischung genau richtig. Kühle Getränke eignen sich gut, um den Körper von innen zu kühlen, während eine Gartendusche ideal ist, um sich im eignen Grün auch von außen etwas frisch zu machen.

Nicht jeder hat genügend Zeit und Lust, um ein Schwimmbecken im Garten aufzubauen. Das bedeutet aber nicht, dass diese Personen auf das kühle Nass verzichten müssen, denn eine Gartendusche ist schnell aufgebaut und kann ebenfalls den Körper auf angenehme Weise erfrischen.
Hinzu kommt, dass eine Gartendusche erheblich günstiger ist, als Schwimmteich und Co. Der Besitzer benötigt nicht viel Geld, Zeit und Platz, denn diese Dusche für den Außenbereich ist klein und kann in verschiedenen Baumärkten bereits für ein paar Euro erworben werden.
Die meisten Gartenduschen bieten die Möglichkeit, sowohl kaltes als auch warmes Wasser fließen zu lassen. Dadurch kann auch an kühleren Sommerabenden von der Dusche Gebrauch gemacht werden, wenn eine warme Erfrischung genau richtig ist.
Sogar bei Partys eignet sich solch eine Gartendusche sehr gut, um Stimmung aufkommen zu lassen. Vor allem, wenn es sehr warm ist und die Gäste schwitzen, dann ist die Gartendusche eine gute Möglichkeit, um etwas Spaß und Freude aufkommen zu lassen. Schnell in einen Bikini oder in Shorts geschlüpft, kann jeder sich dann unter die Gartendusche stellen und seine Haut mit Wasser benetzen. So lassen sich sogar besonders warme Sommertage ertragen.
Auch Hunde sind immer dankbar, wenn es einen Ort im Garten gibt, der Abkühlung verspricht. Auf diese Weise eignet sich die Gartendusche auch, um beispielsweise den Hund schnell und einfach zu säubern und ihm gleichzeitig eine annehme Erfrischung zu gönnen.

Eine Gartendusche gehört eigentlich in jeden Garten, da sie vor allem im Sommer ein nützliches Utensil ist, das zudem sehr günstig in Läden oder im Internet zu erwerben ist. Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Tiere werden die Vorteile solch einer Dusche im Freien zu schätzen wissen und viel Spaß damit machen. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Duschen im Garten!

Sie möchten einen Schwimmteich anlegen? Lesen Sie mehr auf Gartentalk.net:

Gartenteich anlegen

Wie legen Sie Ihren Gartenteich richtig an? 

Für jeden Garten, ganz egal wie groß oder klein, kann ein Gartenteich das Schmuckstück sein. Ein Gartenteich lädt zur Entspannung ein und bildet außerdem noch ein kleines wertvolles Ökosystem.

Bevor mit dem Bau des Teiches begonnen wird, sollte die Stelle, an der der Teich vorgesehen ist, exakt gekennzeichnet werden. Falls nicht geplant ist, einen Schwimmteich zu bauen, dann besteht für die Errichtung eines Zierteiches die Wahl zwischen einem Folienteich und einem Teich mit einem vorgefertigten Teichbecken aus Kunststoff.

Sowohl der Teich aus einem fertigen Becken als auch der mit Folie gedichtete Teich haben ihre Vor- und Nachteile. Ein fertiges Becken ist im Hinblick auf die geforderte Ebenheit und die Sorgfalt beim Ausräumen von Steinen oder Wurzeln im Teichuntergrund weniger anspruchsvoll als ein Folienteich. Ein mit Folie ausgeschlagener Teich hat dagegen den Vorteil größtmöglicher gestalterischer Kreativität. Seine Form und Tiefe kann ganz nach den Wünschen des Gartenbesitzers gestaltet werden, sodass er nach Fertigstellung ein individueller und einzigartiger Teich ist.

Fällt die Entscheidung auf das vorgefertigte Teichbecken, so folgt die notwendige Geometrie des Bodenaushubs aus der Form des Beckens. Wichtig ist, dass die Aufstandsfläche für das Becken völlig gerade und eben ist. Fällt die Prüfung mit der Wasserwaage schwer, dann wird das Becken in die ausgehobene Grube gesetzt und mit ein wenig Wasser gefüllt. Dann lässt sich sehr schnell erkennen, ob der Wasserspiegel parallel zum Boden des Beckens verläuft. Ist dies nicht der Fall, muss die Aushubgrube einer erneuten Bearbeitung unterzogen werden. Ist das Teichbecken gerade in die Aushubgrube eingebracht, so müssen die Beckenränder eingeschlämmt werden. Dieser Arbeitsschritt sollte sehr sorgfältig erfolgen, damit sich später keine Spannungen bilden oder Setzungen zu einer Schiefstellung oder gar Schädigung des Beckens führen. Ein guter Kraftschluss zwischen dem Rand des Beckens und dem Boden wird durch Zuhilfenahme von viel Wasser beim Einschlämmen erreicht.

Fällt die Entscheidung auf den Folienteich, so ist der Zustand der Aushubsohle wichtig. Alle Dinge, die später geeignet sein könnten, die Folie zu beschädigen, müssen sorgfältig entfernt werden. Die Aushubsohle ist vollständig von Wurzeln und Steinen zu befreien. Als Unterlage wird eine Sandschicht eingebracht, die zur Verhinderung einer Durchwurzelung noch mit einem Vlies abgedeckt wird. Erst dann wird die Teichfolie in der Grube ausgebreitet, wobei auf Falten und auf Knicke verzichtet werden sollte.

Wenn bei den Aushubarbeiten Mutterboden angefallen ist, sollte dieser nicht für den Teichboden benutzt werden. Er ist in der Regel für Wasserpflanzen viel zu reich an Nährstoffen und kann wegen seiner humosen Bestandteile eine unschöne dunkle Verfärbung des Teichwassers verursachen. Besser geeignet ist gewaschener Sand oder feiner Kies. Die Schüttung sollte hierbei vom zentralen Teichbereich nach außen vorgenommen werden.

Wurde der Teich nach dem Füllen mit Teichpumpe, Teichfilter und Wasserpflanzen versehen, sollte er zunächst für einige Zeit stehen gelassen werden, bevor der Besatz mit Fischen vorgenommen wird.